Apgar-Score


Der Apgar-Score ist ein Punkteschema, mit dem sich der klinische Zustand von Neugeborenen standardisiert beurteilen lässt. Mit Hilfe dieses Scores gelingt es, die Anpassung an das Leben außerhalb der Gebärmutter und die Überführung des fetalen in den neonatalen Zustand zu beschreiben. Weiter lässt sich der Effekt von Reanimationsmaßnahmen erfassen. Der Score wurde erstmals 1952 von der amerikanischen Anästhesistin Virginia Apgar vorgestellt und nach ihr benannt. Ein zweiter Bericht mit einer größeren Zahl an Patienten wurde 1958 veröffentlicht.